„Schlaf mal drüber!“ – das funktioniert tatsächlich

„Schlaf mal drüber!“ – das funktioniert tatsächlich

Jeder von uns hat das zweifelsohne schon erlebt: Man bekommt die Chance, unter mehreren Möglichkeiten zu entscheiden. Im Beruf, in der Freizeit, bei der Partnerwahl. Man zermartert sich den Kopf, weil man nicht weiß, was der richtige Weg ist. Soviel man auch überlegt: Man kommt zu keinem klaren Schluss. Also hört man weder auf seinen Verstand oder auf das Bauchgefühl. Man redet darüber mit Freunden, Bekannten, Verwandten oder Kolleginnen und Kollegen. Und da ist eine Person dabei, die einen salomonischen Rat gibt: „ Weißt Du was? Schlaf doch einmal drüber! Und dann trifft erst deine Entscheidung.“

Das ist eine uralte Formel, die schon unsere Großmütter und Urgroßmütter benutzt haben, wenn sie um ihre Meinung gefragt wurden. Jeder kennt auch heute noch den Satz „Schlaf doch mal drüber!“ Viele schmunzeln oder lachen sogar darüber. Das ist ungerecht. Das funktioniert nämlich wirklich. Diese uralte Empfehlung erweist sich auch heute noch als absolut richtig.

Wissenschaftler in den USA haben herausgefunden:

  • Unser Gehirn ist im Schlaf keineswegs inaktiv. Es arbeitet voll Power weiter. Es läuft auf Hochtouren.
  • Die Gehirnzellen nehmen sich die notwendige, ausstehende Entscheidung vor. Im Schlaf  wägen sie pro und contra ab. Wichtige Aspekte werden von den weniger bedeutenden getrennt.
  • Übertriebene Furcht oder Unsicherheit, die tagsüber eine Entscheidung unmöglich gemacht hat, wird im Schlaf vom Gehirn einfach ausgelöscht.
  • Das sind faszinierende Voraussetzungen, die es möglich machen, dass wir am nächsten Morgen eine gute und richtige Entscheidung treffen, die uns gut tut. Das darüber Schlafen hat sich gelohnt.

Es gibt natürlich ein paar Bedingungen, die für so einen cleveren Gehirn-Entscheid notwendig sind:

  • Sie müssen unbedingt sieben bis acht Stunden schlafen.
  • Das Problem muss in eine ungestörte Tiefschlaf-Phase aufgenommen werden. Nur dann befassen sich unsere kleinen, grauen Zellen damit.
  • Man muss sich beim Einschlafen und Schlafen wohl fühlen. Das bedeutet: Man muss abends in ein gemütliches Bett steigen, muss ein optimales Schlafsystem zur Verfügung haben. In einem gesundheitsorientierten Bett kann das Gehirn in entspannter Atmosphäre dir richtigen Entscheidungen für den nächsten Tag vorbereiten.

Keine Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.