Die besten Tricks, wie Sie sich an Ihre Träume wieder erinnern

Die besten Tricks, wie Sie sich an Ihre Träume wieder erinnern

Diese Situation haben Sie ganz sicher auch schon selbst oftmals erlebt: Sie sitzen beim Frühstück und haben schlechte Laune. Sie sind verärgert und wissen im Grunde genommen nicht warum. Denn: Sie haben gut geschlafen. Erst wenn Sie darüber nachdenken, wächst der Verdacht: Das könnte in der vergangenen Nacht ein übler Traum gewesen sein. Doch Sie können sich an diesen Traum nicht erinnern. Das geht vielen so. Daraus ergeben sich die Fragen: Warum möchte man sich so gern an seine Träume erinnern? Wie wichtig ist das für unser Alltagsleben? Und: Gibt es spezielle Tricks und Tipps, wie man sich besser an die Träume erinnern kann?

Wissenschaftler vermuten, dass der Mensch häufig im Wachzustand seelische Störungen und Ängste nicht so gut verarbeiten kann wie beim Träumen. Aber nicht nur negative Erfahrungen werden im Schlaf verarbeitet. Im Traum werden neue Ideen oder unbewusste Talente präsentiert. Ob nun rätselhafte Vorstellungen oder banale Dinge des Alltags im Schlaf aufbereitet werden: All diese Erlebnisse währen der Nachtruhe können für uns zu einer wertvollen Lebenshilfe werden, können eine Menge für unser reales Leben bewirken.

Amerikanische Traumforscher sind überzeugt: Nächtliche Phantasien können uns helfen, dass wir mehr über unseren seelischen Gesundheitszustand erfahren, dass wir uns selbst besser kennenlernen. So mancher Traum gibt uns Impulse für Erfolg, Kreativität, Mut und Zufriedenheit. Dazu müssen wir den Traum allerdings kennen. Wir können ihn nur dann analysieren, wenn wir uns an das nächtliche „ Kino-Erlebnis“ genau erinnern.

Es gibt tatsächlich ein paar Maßnahmen, mit denen man das Vergessen der Träume erfolgreich bekämpfen kann. Man schafft es auf diese Weise tatsächlich, dass man sich an viele Träume erinnert. Man muss allerdings Geduld haben, bis man die Erlebnisse im Schlaf am nächsten Morgen voll und ganz präsent hat.

  • Sie sollten abends nicht übermüdet und erschöpft ins Bett fallen. Das stört die Traum-Erinnerung ganz gewaltig.
  • Wenn Sie ganz und gar nicht müde sind, zwingen Sie sich nicht mit Gewalt zum Schlafen. Lesen Sie noch oder hören Sie Musik.
  • Greifen Sie zu keinen chemischen Schlaftabletten. Medikamente vermitteln keinen natürlichen Schlaf . Sie betäuben nur und tragen dazu bei, dass Sie sich absolut an keinen Traum erinnern.
  • Alkohol stört den biologischen, natürlichen Schlafrhythmus. Wenn Sie sich an Ihre Träume erinnern wollen, sollten Sie abends jeglichen Alkohol meiden. Er hilft zwar beim Einschlafen, stört aber ganz gewaltig den Ablauf der Schlaf-Phasen.
  • Gehen Sie nach Möglichkeit jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett. Das ist ein wesentlicher Teil der Schlaf-Hygiene.
  • Sie sollten auch morgens immer zur gleichen Zeit aufstehen.
  • Kaufen Sie ein Heft und legen Sie es als Traum-Tagebuch auf den Nachttisch. Dazu einen Bleistift oder Kugelschreiber. Wenn Sie nachts aus einem Schlaf-Erlebnis plötzlich aufwachen oder wenn Sie morgens die Augen öffnen und sich an den erlebten Traum erinnern: Bitte, gleich alles aufschreiben. Das kann eine große Hilfe sein.
  • Yoga-Übungen oder autogenes Training fördern die Entspannung vor dem Zubettgehen und schaffen ein gutes Umfeld, das die Erinnerung an den Traum erleichtert.
  • Im Schlafzimmer sollte es nicht zu warm sein. Ideal fürs Erinnern der Träume: 18 bis 20 Grad Celsius.
  • Lassen Sie im Bett liegend vor dem Einschlafen die Ereignisse des Tages revue passieren.
  • Drehen Sie sich am Morgen nach dem Aufwachen im Bett noch einmal in Ihre liebste und für Sie angenehmste Liege-Position. Da können Sie sich leichter an den Traum oder an die Träume der Nacht erinnern. Und bitte: Sofort Notizen im Traum-Tagebuch machen.
  • Springen Sie nach dem Aufwachen nicht wie ein gehetztes Reh aus dem Bett. Bleiben Sie noch ein paar Minuten liegen und versuchen Sie, die Träume zu fixieren. So nehmen Sie erfolgreich die Erinnerungs-Spur zu den Träumen auf.
  • Bieten Sie Ihrem Körper, dem Geist und der Seele ein optimales Bett: Zum Beispiel ein komplettes Wenatex -Schlafsystem. Schlaf-Komfort schafft beste Chancen für das Erinnern an die Träume. Die Grundvoraussetzungen dafür: Man muss sich im Bett wohlfühlen.

Keine Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.